RuhrNachrichten Kolumne – Michael Rummenigge zur Lage des BVB

In der heutigen Ausgabe der RuhrNachrichten erörtert Michael Rummenigge seine Einschätzung zur Lage des BVB in der aktuellen Saison.

„Dieser Erfolg war in der Form nicht zu erwarten. Es ist schon unglaublich, was die Mannschaft im ersten Saisondrittel geleistet hat. Ich glaube, dass alle Beteiligten eine unglaubliche Arbeit leisten. Favre hat eine Super-Mischung aus jungen und alten Spielern. Aber insbesondere hat er eine sensationelle Achse. Ich bin immer ein Freund von Achsen.
Die BVB-Achse beginnt bei Roman Bürki. Nachdem er drei Jahre lang durchwachsen gehalten hat, hat er eine unglaubliche Konstanz reingebracht. Dann Manuel Akanji: der neue Julio Cesar. Er erinnert mich von seiner Ausstrahlung und seiner Körperlichkeit her sehr an Cesar.
In der Mitte Axel Witsel. Meiner Meinung nach der beste Transfer, der in diesem Jahr auf der Welt getätigt wurde. Den hatte so recht keiner auf dem Schirm. Mich hat gewundert, dass sich keiner so richtig herangetraut hat, den mal in eine Spitzenmannschaft zu holen. Er hat bei der WM schon super gespielt und Gott sei Dank sind die Dortmunder drangeblieben und haben ihn verpflichtet. Er ist der Taktgeber.
Weiter geht‘s mit Marco Reus, der jetzt zeigt was er kann. Er ist endlich mal fit. Es war nach dem Riss des hinteren Kreuzbandes nicht zu erwarten, dass er so eine superstarke Leistung abruft, als Persönlichkeit gereift ist und als Kapitän vorweg geht. Und vorne Paco Alcacer. Er ist eigentlich auch noch nicht richtig fit, weil er in den letzten Jahren, glaube ich, nur zwei Spiele über 90 Minuten gemacht hat. Alcacer hat er eine irre Torquote und eine unglaubliche Abgeklärtheit vor dem Tor. Aber ich möchte auch Mario Götze nicht unerwähnt lassen, der mich nach den jüngsten Spielen wieder hoffen lässt, dass er zurück in die Spur findet. Ich mag Mario sehr.
Die Dortmunder haben außerdem riesige Qualität von der Bank. Auch die Rotation klappt hervorragend. Dass alle Rädchen so schnell ineinander greifen, hätte ich nicht erwartet.
Es wird noch ein spannendes Rennen bis zum Schluss, aber der BVB hat sich eine tolle Ausgangsposition geschaffen. Bei dieser Mannschaft sehen die Leute endlich wieder: Da passiert etwas. Ein gutes Zeichen war, dass der Vertrag mit Sancho bis 2022 verlängert wurde. Ein bisschen nachdenklich stimmt mich die Pulisic-Geschichte. Ich glaube aber schon, dass sich der Verein da klar positioniert und versucht ihn zu halten. Man müsste Christian Pulisic mal sagen: England ist auch nicht das Maß aller Dinge. In Deutschland wird auch guter Fußball gespielt, vor allem in Dortmund.
Es sind jetzt mehrere Mannschaften oben. Die Bayern darf man nie abschreiben. Auch die Gladbacher spielen sehr guten Fußball. Mit Dieter Hecking habe ich noch zusammen in der A-Jugend bei Borussia Lippstadt gespielt. Ich wünsche ihm alles Gute, aber nicht, dass sie am Ende vor uns stehen: Wir sind die wahre Borussia!
Für Borussia Dortmund ist es in dieser Saison absolut möglich, Deutscher Meister zu werden. Trotzdem muss man noch ein bisschen vorsichtig sein und abwarten. Es ist erst ein Drittel der Saison gespielt. Aber: Ich bin sehr, sehr optimistisch. Sie stehen in allen Wettbewerben sehr gut dar. Wenn sie ihr Spiel bis Jahresende durchziehen, dann haben wir alle zumindest schon einmal schöne Weihnachten in Dortmund.“

Kommentare nicht erlaubt.